Tach zusammen,

Ein Shooting wie dieses habe ich schon mal gemacht. Als Feedback darauf wurde ich gefragt ob ich davon mal ein Making Of Video machen könnte. Gesagt getan. Glücklicherweie konnte ich den Chris von Framebuilder Film und Medien für dieses Projekt gewinnen. Was er schönes gezaubert hat könnt ihr euch jetzt erst mal anschauen. Im Anschluss schreibe ich noch ein paar Worte zum Shooting und zeige natürlich auch Ergebnisse.

Jetzt habt ihr ein paar Einblicke bekommen. Wie das ganze von technischer Seite her funktioniert will der Ein oder Andere vielleicht auch wissen. Zuerst mal – es ist nicht so wie es aussieht. Hier hängt kein Rollo vor dem Fenster durch das ganz romantisch die Morgensonne scheint. Das Rollo hängt, ganz plump mit einem Kabelbinder befestigt, an einem Stativsystem. Als Lichtquelle habe ich einen ganz effen Aufsteckblitz benutzt. Warum? Weil meine Lichtquelle möglichst klein sein muss. Je kleiner der Lichtformer, desto härter das Licht. Und wenn wir harte Schatten wollen, brauchen wir auch harten Licht. Das Rollo habe ich dann ganz dicht an das Bett postiert und den Blitz soweit entfernt wie möglich. Dadurch wird das Licht noch härter.

Dann ging es nur noch darum den Winkel des Rollos richtig einzustellen und die Leistung des Blitzes zu regeln. Mehr ist es eigentlich nicht. Soweit die technische Seite. Was dann folgt ist die menschliche. Man muss eine Beziehung zu seinem Gegenüber, in diesem Fall die liebe Michele aufbauen. Umso besser diese ist, desto runder läuft ein Shooting. Aber genug gelabert. Hier die Ergebnisse des Shootings…

so, ich möchte mich noch mal ganz herzlich bei Chris bedanken, der hier wirklich ziemlich cooles Material produziert und zusammengeschnitten hat. Wer sehen möchte was der Chris und sein Team sont noch so macht – guckst du hier:

Framebuilder Film und Medien

…und wer sich jetzt denkt: die Bilder gefallen mir, so welche möchte ich auch, meldet dich einfach bei mir.

Peace out !